Stadtteilkonferenz Aachen Nord

Interview mit dem Sprecher der Stadtteilkonferenz Aachen Nord

Wer und Was ist denn die Stadt­teil­kon­fe­renz? Was macht sie und wofür ist sie da? Alles Fra­gen die das Vier­tel­ma­ga­zin Aachen Nord anläss­lich des Tref­fens zur Voll­ver­samm­lung der Stadt­teil­kon­fe­renz Aachen Nord dem Spre­cher Wolf­gang Flachs stellte.
Was ist die Stadt­teil­kon­fe­renz — wozu ist sie da?
Die STK ist ein Gre­mium der Bür­ger und bür­ger­na­hen Insti­tu­tio­nen im Vier­tel Aachen Nord. Circa alle zwei Monate trifft man sich, um in einem gro­ßen Kreis über The­men zu dis­ku­tie­ren, die auf den Nägeln bren­nen und der sozia­len Ver­bes­se­rung und der Außen­dar­stel­lung des Vier­tels die­nen. Die Tages­ord­nung kann von allen Teil­neh­mern beein­flusst wer­den, egal ob es sich um nach­bar­schaft­li­che, gestal­te­ri­sche oder sicher­heits­re­le­vante Anre­gun­gen für das Quar­tier han­delt. Natür­lich benö­tigt man für eine so große Ver­samm­lung, die sich hof­fent­lich noch mit ein­fluss­neh­men­den Per­so­nen aus dem Vier­tel erwei­tert, eine Struk­tur, aber jeder kann mit sei­nen Ideen auf uns zukom­men. (stk-aachen-nord@online.de)
Wer ist darin ver­tre­ten – wie kann man mit­ma­chen?
Vor­nehm­lich Bür­ger und Insti­tu­tio­nen des Vier­tels. Dabei boten 3 vor­her beste­hende Ein­rich­tun­gen schon ent­spre­chende Struk­tu­ren: der Arbeits­kreis Rehm­vier­tel, der Arbeits­kreis Lie­big­straße, und die IG-Aachener Por­tal e.V. Mit­ma­chen kann man über diese Ein­rich­tun­gen, aber auch als per­sön­li­cher Ide­en­ge­ber und Ken­ner der sozia­len Stadt Aachen Nord.
Wel­che Stel­lung hat die Stadt­teil­kon­fe­renz im Pro­jekt
Soziale Stadt Aachen? Was wurde erreicht, wo konnte Ein­fluss genom­men wer­den?
Im Vor­feld der Grün­dung wurde eine Erfas­sung aller rele­van­ten Ein­rich­tun­gen vor­ge­nom­men. Dann wur­den in ers­ten Sit­zun­gen die Bedürf­nisse für das Vier­tel ermit­telt. Z. B. aus der Sicht von Eltern, Kin­dern, der vie­len Natio­na­li­tä­ten und der sozia­len Ein­rich­tun­gen. Dann galt es unter Zeit­druck das Leucht­pro­jekt des Vier­tels, den Umbau des ehe­ma­li­gen Stra­ßen­bahn­de­pots (Umbau­kos­ten ca. 10 Mio.) zu beglei­ten und dafür zu sor­gen, dass hier hilf­rei­che soziale Ein­rich­tun­gen mit Bera­tungs­kom­pe­tenz Ein­zug hal­ten. Nicht zuletzt neh­men wir Ein­fluss auf die Gestal­tung der Rehm­plätze: Rehm­platz, Ober­platz und Wen­zel­platz. Die Pflege und der Auf­ent­halts­wert als kleine Stadt­oasen liegt uns beson­ders am Her­zen. Dies gilt auch für die geplante Spiel­li­nie im Wie­sen­tal ent­lang der Wurm.
Eineinhalb-Jahre Stadt­teil­kon­fe­renz – wie lau­tet das Fazit?
Mein per­sön­li­cher Ein­druck ist, dass wir wegen des Finanzierungs-Zeitdrucks häu­fig rea­gie­ren muss­ten, die­ses aber mit einer geschlos­se­nen, agi­len Mann­schaft mit vie­len Vor­be­spre­chungs– und Ver­samm­lungs­ter­mi­nen. Mit dem zuneh­men­den Bekannt­heits­grad der STK sollte sich lang­sam auch ein grö­ße­res Selbst­ver­ständ­nis her­aus­bil­den, wel­ches ein Agie­ren aus der gemisch­ten Bevöl­ke­rung spü­ren lässt. Hierzu sind alle Bür­ger, mit oder ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund, herz­lich eingeladen.
Wie geht es nun wei­ter? Wel­che Auf­ga­ben ste­hen bevor?
Bei unse­rer letz­ten STK-Sitzung haben wir beschlos­sen, noch mehr auf die Bür­ger des Vier­tels „Soziale Stadt Aachen Nord“ zuzu­ge­hen. Dies möch­ten wir mit Öffent­lich­keits­ar­beit, per­sön­li­cher Anspra­che und Anrei­zen für Geschäfts­leute und Haus­be­sit­zer im Vier­tel errei­chen. Eine Auf­takt­ver­an­stal­tung wird in Kürze in der Grund­schule Pass­straße statt­fin­den, dies soll ein wei­te­rer Anlauf sein, Bür­ger zu akti­vie­ren. Am 21. März 2013 trifft sich die Voll­ver­samm­lung der Stadt­teil­kon­fe­renz in der Schule Passtraße.
Kann jeder zur Ver­samm­lung der Stadt­teil­kon­fe­renz kom­men?
Jeder, dem das Vier­tel am Her­zen liegt, jeder, der auch wei­ter­hin in Frie­den und Sicher­heit hier leben möchte, jeder, der sich für eine Ver­bes­se­rung der Wohn­qua­li­tät im Vier­tel stark machen möchte, ist herz­lich eingeladen.

Das Interview erschien im Viertelmagazins Aachen Nord in der Frühjahrsausgabe 2013