Aachen Nord entwickelt sich rasant. An der Jülicher Straße und rund um den Europaplatz entstehen neue Plätze und Räume für neue Technologien. Ein Platz für die Zukunft entsteht. Das Technologiezentrum am Europaplatz ist ein weiteres außergewöhnliches Beispiel, in welche Richtung sich das Viertel im Aachener Norden entwickeln wird. 

Von der Agit zur Stadtmarke 
Das von der Agit 1993 in Betrieb genommene Technologiezentrum bot kleine Mieteinheiten zu günstigen Konditionen mit einer hochwertigen Infrastruktur. Dazu kamen Beratung und Betreuung während der Gründungs- und Wachstumsphase. Schwerpunkt bildeten technologieorientierte Unternehmen, die jedoch an keine spezielle Branche gebunden waren. 1998 verließ die Agit das Gebäude am Europaplatz um sich am Campus Melaten anzusiedeln. 

Die Stadtmarken Business GmbH bringt neues Leben in das Gründerzentrum 
Mit der Vision das Viertel Aachen Nord zum Leben zu erwecken, hat 2019 die Stadtmarken das Technologiezentrum am Europaplatz von der Agit übernommen. Seitdem herrscht Aufbruchstimmung im Zentrum. Es handelt sich um 18.000 qm Mietfläche auf vier Etagen mit viel Büro- und Hallenflächen. Der Konferenzbereich im Technologienzentrum Aachen am Europaplatz bietet Mietern und Externen auf mehr als 1.000 m² frisch modernisierte Konferenzräume für Meetings, Workshops, Vorlesungen und Events bis hin zum Stehempfang für bis zu 300 Personen – buchbar über Aachens erstes online-Conferencing Tool.

Die Events im TZA Foyer, wie der Karrierertag oder die Nacht der Unternehmen, sind weiterhin geplant. Co-Working Plätze im Innen- und Außenbereich werden gestellt. Das Wohl des Mieters und die Work-Life Balance steht für das Team der Stadtmarken Business an erster Stelle. Der Mieter soll sich wohl fühlen und möglichst kurze Wege haben. Das wird u.a. über die neue TZA-App möglich sein, sodass die Kommunikation innerhalb der Community bessere Voraussetzungen hat, um Fragen zu stellen, Essenseinladungen zu senden, oder auch Fähigkeiten von anderen Mietern zu nutzen. So sollen die Synergien im Haus bestmöglich genutzt werden. Zudem sollen weitere Service-Möglichkeiten angeboten werden, wie z.B. den Einkauf schon während der Arbeit mit ein paar Klicks erledigen, oder einen Paket- und Wäscheservice und auch Friseurtermine und Massage-Dienstleistungen wahrnehmen. Kleine Details, die den Berufsalltag verschönern und bewusst erleichtern.

 „Immobilien anders denken“, möchte Frau Hesse, Geschäftsführerin der Stadtmarken Business GmbH, im TZA. Dazu wurde schon viel in die Umgestaltung der Räume investiert. Es ist wohnlicher geworden im TZA, und die Gemeinschaft rückt näher. 

Konzept „The Urban Village“
„Leben ins Viertel und das TZA bringen“ ist die Vision des siebenköpfigen Teams der Stadtmarken Business. Eine Dorfgemeinschaft, die sich untereinander gut kennt, soll entstehen und so einen Mehrwert für Gründer und Start-Ups bieten. Dazu sind Co-Working Plätze oder auch möblierte Bürowelten mietbar. Wer mehr Platz benötigt, kann größere Büroflächen und Hallen mieten. Ein weiterer Anbau ist geplant. 

Die Stadtmarken Business GmbH hat noch viel vor, mit dem benachbarten Digital Hub soll ein Areal für Kreative und technisch Versierte entstehen. Gründer und etablierte Firmen finden Platz für neue Ideen. Eins ist jetzt schon zu beobachten: im Technologiezentrum herrscht ein neues pulsierendes Treiben. Es bleibt spannend in Aachen Nord.

WEITERE AACHEN NORD PODCAST:

Gebäude Geschichten  | Made in aachen nord | Grafik & Töpfern | Welt retten
The Urban Village | Investitionen | Alle Podcast