Jan
18
Fr
Offenes Eltern-Café @ Kita St. Elisabeth
Jan 18 um 8:30 – 10:00

Wöchentlich freitags, 8:30 – 10:00.

Mobiles Müttercafé @ Kita Passstraße
Jan 18 um 9:00 – 11:00

Freitags, 9:00- 11:00 Kita Passstr, 25!

Die Erfindung der Neuen Wilden Malerei und Subkultur um 1980 @ Ludwig Forum
Jan 18 um 10:00 – 17:00
Die Erfindung der Neuen Wilden Malerei und Subkultur um 1980 @ Ludwig Forum | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland
Neben großformatigen Gemälden aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zeigt die Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden“ zahlreiche Werke und Dokumente aus der experimentellen Frühzeit der Künstler*innen und ihrem Umfeld. Sie führen vor Augen, wie vielfältig die Quellen waren, aus denen die Malerei ihre überbordende Energie bezog.
Foto: Stadt Aachen
LuForm Meets RECIPROCITY @ Ludwig Forum
Jan 18 um 10:00 – 17:00
LuForm Meets RECIPROCITY @ Ludwig Forum | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

In Kooperation mit der Design-Triennale RECIPROCITY in Lüttich werden im „LuForm. Design Department“ unter dem Motto „Fragilität“ verschiedene zeitgenössische Gestaltungspositionen aus dem In- und Ausland im Ludwig Forum für Internationale Kunst zu sehen sein, die sich nicht nur auf struktureller und materieller Ebene mit dem Thema „Fragilität“ auseinandersetzen, sondern als Spiegelbilder unserer Zeit politische, gesellschaftliche und soziale Diskursfelder anreißen, die zu einem bewussten Umgang zwischen Designobjekt und den Betrachtenden / Benutzenden herausfordern.

NEU x 4 @ Depot
Jan 18 um 10:00 – 14:00
NEU x 4 @ Depot | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

4 NEUE KÜNSTLER DES ATELIERHAUSES STELLEN SICH VOR

02.12.2018 – 03.02.2019
Atelierhaus Aachen e.V.

DEPOT – Talstraße 2
52068 Aachen

Öffnungszeiten:
Di-Fr 10-14 h, Sa/So 12-15 h sowie n.V.

4 NEUE KÜNSTLER DES ATELIERHAUSES STELLEN SICH VOR:
Kate Studley / Installation / Skulptur – Natur – Nachhaltigkeit
Jochen Riehl / Malerei / Zeichnung
Marlis Diemont / Fotografie / Malerei
Mohammad Mokhtar / Malerei / Zeichnung / Illustration

Info
Im Rahmen der Ausstellung Neu x 4 stellen sich vier neue Künstler vor, die in 2018 Studios im Atelierhauses Aachen bezogen haben. Die Künstler zeigen hier eine Auswahl aktueller Werke, die einen Einblick in die individuellen künstlerischen Ansätze und Techniken gibt.
Wir freuen uns auf ‚die Neuen’ und ihre spannenden Impulse!

Videoarchiv 04. Die Belgier – Les images immatérielles @ Ludwig Forum
Jan 18 um 10:00 – 17:00
Videoarchiv 04. Die Belgier – Les images immatérielles @ Ludwig Forum | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Innerhalb des fünfjährigen Forschungsprojektes „Videoarchiv“ wurden die Videobestände der Sammlung des Ludwig Forum für Internationale Kunst aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven untersucht und thematisch aufgearbeitet. Nach den vorangegangenen drei Ausstellungen bildet Videoarchiv 04: Die Belgier. Les images immatérielles den Abschluss des Projektes und legt dabei den Fokus auf die frühe belgische Videokunst der 1970er-Jahre, die einen programmatischen Schwerpunkt der Sammlung darstellt.

Ich werde nicht hassen @ DasDa Theater
Jan 18 um 20:00
Ich werde nicht hassen @ DasDa Theater | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Schauspiel von Izzeldin Abuelaish.
Als Monologfassung bearbeitet von Silvia Armbruster und Ernst Konarek. Eine Produktion des Theaterhaus Stuttgart. Mit Mohammad-Ali Behboudi.

“Am 16. Januar 2009 um 16:45 Uhr wurden israelische Panzergranaten in das Schlafzimmer meiner Töchter gefeuert. Bessan, Aya und Mayar waren sofort tot, mit ihnen ihre Cousine Noor. Weil das israelische Militär Journalisten den Zugang nach Gaza verboten hatte, gab ich einem israelischen Fernsehreporter jeden Tag ein Telefoninterview. Minuten nach dem Angriff rief ich ihn beim Sender an; er übertrug unser Telefonat in die Sendung. Die Nachricht ging blitzschnell um die Welt.”

Das ist die reale Geschichte von Dr. med. Abuelaish, einem Gynäkologen, der als erster palästinensischer Arzt in einem israelischen Krankenhaus arbeitete. Er erzählt vom Alltag in Gaza, vom Warten an den israelischen Checkpoints, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und von dem tödlichen Anschlag auf seine Familie. Abuelaish hätte allen Grund Israel zu hassen, stattdessen kämpft er weiter für Verständigung und Versöhnung mit Israel: „Hass macht blind und führt zu irrationalem Denken und Verhalten. Frieden ist Menschlichkeit. Frieden bedeutet Respekt. Frieden ist ein offener Dialog. Heute notwendiger denn je.”

Bei den Hamburger Privattheatertagen 2015 erhielt die Inszenierung von Ernst Konarek den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Drama“. Die Jury schrieb in ihrer Begründung: „Die Sparsamkeit der Mittel, der von verzweifeltem Humor getragene Ernst der Darstellung, der ungewöhnliche und überraschende Blick auf ein Thema, das wir längst zu kennen glaubten – nichts besseres kann uns Theaterzuschauern passieren, als dass wir unserer Gewissheiten beraubt und zur tätigen Hoffnung animiert werden, beglaubigt durch die Kraft eines Darstellers: Mohammad-Ali Behboudi.“

2010, 2011 und 2013 war Izzeldin Abuelaish für den Friedensnobelpreis nominiert.

Michael Mittermeier @ Eurogress
Jan 18 um 20:00
Michael Mittermeier @ Eurogress | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Ein Mann, ein Mikro, keine Regeln – Michael Mittermeier präsentiert in seinem neuen Programm „Lucky Punch – Die Todes-Wuchtl schlägt zurück“ den Comedykampf des Jahrhunderts. Am Freitag, 18. Januar 2019, 20 Uhr, heißt es im Eurogress Aachen „Ring frei!“ für Stand-up-Comedy ohne Mundschutz. 

Darauf haben die Fans gewartet: In „Lucky Punch* – Die Todes-Wuchtl schlägt zurück“ kommt es zum großen Schlagabtausch. In der rechten Ecke als Herausforderer: der Komiker. In der linken Ecke der Favorit: die Absurdität des Alltags und ihre großen Brüder. Michael Mittermeier, das bayrische Karate Kid der Stand-up-Comedy, fightet, wie man ihn kennt und liebt: Er schwebt wie Bruce Lee und sticht wie Biene Maja …

Mittermeiers einziger Verbündeter: die berüchtigte Todes-Wuchtl**, eine lang vergessene, mündlich überlieferte Geheimwaffe, geschmiedet in dunklen Gewölben einer antiken austrianischen Spaß-Dynastie, gestählt auf allen Comedy-Bühnen dieser Erde. Und die Welt ist wahrlich kein Tindergeburtstag!

Wer schlägt wen? In „Lucky Punch* – Die Todes-Wuchtl schlägt zurück“ heißt es jeder gegen jeden: Batman vs. Baywatch. Chuck Norris vs. Wonder Woman. Zwei Himmelhunde vs. Bud Spencer. Geistige Veganer vs. verbale Metzger. Und immer alles live gestreamt in den asozialen Medien … Lasset die Spiele beginnen!

Mittermeier ist sicher: Das Blöde und das Böse in der Welt brauchen keine Streicheleinheit, sondern eine Pointe genau zwischen die Augen. Den Lucky Punch. Klassische Stand-up-Comedy. Mit Anzug und Style. Ehrlich, hart und ohne Doppeldeckung. Ein furioser Knock-out in 120 Minuten.

NIKE @ Theater K unterwegs im Ludwig Forum
Jan 18 um 20:00
NIKE @ Theater K unterwegs im Ludwig Forum | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Im Museum gibt es ein neues Ausstellungsobjekt. Ein lebendiges. Ein gefährliches. Ein tödliches!

In einem stark gesicherten Schaukasten lebt eine Serienkillerin namens „Nike“ – in der griechischen Mytho- logie die Göttin für Sieg und Erfolg. In ihrem öffentlichen Gefängnis ist sie der Publikumsmagnet. Neunzehn Männer – oder mehr – hat sie getötet. Die genaue Anzahl kennt niemand, denn Nike schweigt. Obwohl oder eben weil sie nicht spricht, spricht sie die schrägen Sehnsüchte des Museumspublikums an. Sie erhält Briefe mit Bitten um Lebens – oder auch – Tötungsratschläge.

Der Frühpensionär und Museumsbesucher Franz wünscht sich gar, sie möge ihn – als Fachfrau in Sachen Kopfabtrennen – mittels Skalpell und Beil umbringen.
Kyra, die Museumsführerin, schüttet Nike ihr Herz aus, da ihre laufende Beziehung zu Andy so schal zu werden droht wie alle bisherigen: „Manchmal wünschte ich, ich könnte die Dinge so regeln wie du. Jagen. Erlegen. Kopf ab. Und weg.“

Es geht blutig und komisch zu in Thea Dorns Theaterstück. Eine Groteske, die, wie schon ihre prämierten Kriminalromane, Brutalität überhöht und skurril abbildet.
Inszeniert wird sie von Agma Formanns, die vor ungefähr einem Jahr mit „ Marilyn – Ikone“ das Publikum im Ludwig-Forum begeisterte. Das Theater K freut sich, ein weiteres Mal an diesem Ort spielen zu können, der diesmal dazu einlädt, teilzunehmen an einer so gruseligen wie humorvollen Geisterbahnfahrt für Er- wachsene.

Jan
19
Sa
Die Erfindung der Neuen Wilden Malerei und Subkultur um 1980 @ Ludwig Forum
Jan 19 um 10:00 – 17:00
Die Erfindung der Neuen Wilden Malerei und Subkultur um 1980 @ Ludwig Forum | Aachen | Nordrhein-Westfalen | Deutschland
Neben großformatigen Gemälden aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zeigt die Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden“ zahlreiche Werke und Dokumente aus der experimentellen Frühzeit der Künstler*innen und ihrem Umfeld. Sie führen vor Augen, wie vielfältig die Quellen waren, aus denen die Malerei ihre überbordende Energie bezog.
Foto: Stadt Aachen